Sterbehilfe

Sterbeethik -- Sterbehilfe

Die Qualia unterstehen nicht Politik und Rechtsprechung

"Politische Ethik und Naturerkenntnis"
Kap.8 als PDF-File


Aus "Humanes Leben-Humanes Sterben":
Humanität und Christentum


Prof. Dr. Rupprecht:
Freitod-Thesen 1


Prof. Dr. Rupprecht:
Freitod-Thesen 2


Suizidprophylaxe:
2 Abhandlungen von Prof. Dr. Rupprecht als PDF-Files


Prof. Dr. Jörg-Dietrich Hoppe:
Das "notwendige Maß" an Leid beim Sterben


Dr. Frank-Ulrich Montgomery:
Medizinisch verordnetes Leid


Gesetzentwurf "Sterbe- und Suizidhilfe" 2011

Buch zum Thema beim
Cuvillier-Verlag,
Göttingen politische Ethik und Naturerkenntnis

Impressum und Kontakt

  

Anthropozentrische Fehleinschätzung

CSS ist valide! Valid HTML 4.01 Transitional

Sterbehilfe ist die höchste Form der Mitmenschlichkeit, ein Naturrecht und evidentes Menschenrecht.

Warum?

Weil zu den Qualia (siehe hier), jene nur subjektiv, also von keinem anderen Menschen erlebbaren Erlebnisinhalte, auch und vor allem

  • das Erleben des eigenen Sterbens
  • das Erleben des eigenen Leidens
  • das persönliche Einschätzen des Schweregrades eines Leidens

gehören, und weil Leidtragende mitmenschliche Hilfe brauchen.

Hier ist aktive, oftmals fachmännische Hilfe notwendig, den aus den Qualia stammenden persönlichen Entscheidungen zum Ziel zu verhelfen.

Hier endet jede öffentliche Politik, jede Regierung, jede Fremdbestimmung des Individuums, da Qualia von ihrem Wesen her nicht demokratisierbar, regierbar, justiziabel sind.

Hier endet Politik und nachfolgend die Judikative.

Na-Pentobarbital... sollte es auf Rezept geben.

Pentobarbital-Natrium

Selbstbestimmung, fachliche Hilfe

(Quelle: Humanes Leben -- Humanes Sterben, Heft 2012-4)