Sterbehilfe

Sterbeethik -- Sterbehilfe

Die Qualia unterstehen nicht Politik und Rechtsprechung

Kapitel 8 aus
"Politische Ethik und Naturerkenntnis"
als PDF-File


Aus "Humanes Leben-Humanes Sterben":
Humanität und Christentum


Prof. Dr. Rupprecht:
Freitod-Thesen 1


Prof. Dr. Rupprecht:
Freitod-Thesen 2


Suizidprophylaxe:
2 Abhandlungen von Prof. Dr. Rupprecht als PDF-Files


Prof. Dr. Jörg-Dietrich Hoppe:
Das "notwendige Maß" an Leid beim Sterben


Dr. Frank-Ulrich Montgomery:
Medizinisch verordnetes Leid


Gesetzentwurf "Sterbe- und Suizidhilfe" 2011

Buch zum Thema
Cuvillier-Verlag,
Göttingen politische Ethik und Naturerkenntnis

Impressum und Kontakt

  

Anthropozentrische Fehleinschätzung

CSS ist valide!

Hoppe Jörg-Dietrich Hoppe

Mediziner, bis Juni 2011 Präsident der Bundesärztekammer

"Für uns Ärztinnen und Ärzte", beginnt Hoppe und unterstellt alle Ärztinnen und Ärzte pauschal dem Zwang der Gruppe:
[Siehe hierzu den Begriff des "Gruppenzwangs"!]
"Aktive Sterbehilfe lehnen wir Ärztinnen und Ärzte deshalb kategorisch ab." [...] Der Gruppenzwang gilt als einer der gewichtigsten Kritikpunkte.

"Es gibt Situationen, in denen sonst angemessene Diagnostik und Therapieverfahren nicht mehr angezeigt und Begrenzungen geboten sein können. Der Sterbende muss dann palliativ-medizinisch versorgt werden. Die moderne Palliativmedizin aber ist heute bereits in der Lage, Schmerzen und andere Symptome auf ein erträgliches Maß zu reduzieren und damit unnötiges Leid zu verhindern."


Was aber ist ein "erträgliches Maß"? Was für den Einzelnen erträglich ist, kann nur dieser rein subjektiv entscheiden; wir stoßen hierbei wieder auf die [...], bereits angesprochenen Qualia. Also verbleibt bei allem Können der Palliativmedizin ein "nötiges Maß" an Leid medizinisch autoritär verordnet. Hoppe fragt dabei nicht, ob der Patient dieses Maß an Schmerz und Leid auch ertragen will; er hat es zu ertragen, ob er will oder nicht. Und er untersagt jedem seiner medizinischen Kollegen, einem Sterbewilligen -- der Begriff "Suizidant" wird hier negativ belegt -- wirksam zu helfen, ja er verweist nachdrücklich auf den Paragraphen 216 StGB unserer Juristen, die auch rasch und ebenso pauschalierend den Willen des Leidenden missachtend strafrechtlich-repressiv zur Tat schreiten. Der Gruppenzwang einer Standesvereinigung wird zum Systemzwang des Staates, wobei wiederum der vage und ideologische Begriff der "Menschenwürde", hier als "menschenwürdiges Sterben", von außen dem Einzelnen auferlegt wird.

Zitiert aus
Günzl, Werner:
Politische Ethik und Naturerkenntnis
Seite 205 f.